Stralsund die alte Hansestadt

 

 

Stralsund gehört mit zu den schönsten deutschen Städten.

Sie ist durch den Strelasund von der Insel Rügen getrennt. Gegründet wurde die Stadt 1234 und war im 13. und 14. Jahrhundert eine der reichsten Städte der Hanse. Sie spezialisierte sich auf die Seefahrt und den Handel.

Die kunstvoll restaurierten Häuser der Altstadt zählen heute zum Weltkulturerbe. Hier ist der Flair des Mittelalters noch vorhanden. Stralsund war in früheren Zeiten eine sehr umkämpfte Stadt. Der alte Markt hat den Charme eines kuscheligen Wohnzimmers, mit seinen gotischen Fassaden, barocken Portalen und Stufengiebeln. Wurden doch hier bis 1807 über 500 Jahre lang Menschen ausgepeitscht, gehenkt oder geköpft. Wo einst der Schandpfahl und der Pranger standen, beginnt heute der Stadtführer seinen Rundgang. Eine Sehenswürdigkeit ist das am alten Markt gelegene Wulframshaus mit seinem interessanten dreigeschossigen Giebel. Das Wohnhaus wurde im 14.Jahrhundert als Kopie des Rathauses von dem reichen Kaufmann und Bürgermeister Bertram Wulfram errichtet. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Rathaus aus dem 13- und 14. Jahrhundert. Die Nordfassade weist Ähnlichkeit mit dem Lübecker Rathaus auf. Zur Nikolaikirche gelangt man durch einen Gang im Rathaus. Sie wurde ebenfalls nach Lübecker Vorbild erbaut. Der Mittelturm wurde durch eine mächtige Zweiturmfassade ersetzt.

Im Meeresmuseum im Katherinenkloster ist das riesige Skelett eines Finnwals ausgestellt. Das Museum in der Mönchsstrasse 38 gebaut als Krämerhaus zeigt das Leben wie vor 700 Jahren. Im Stralsunder Hafen liegt die Gorch FockI heute als Museum vor Ort. Eine weitere Attraktion ist das neugebaute Meereskundemuseum Ozeaneum auf der Stralsunder Hafeninsel.

Anreisen können Sie über die A20 bis Ausfahrt Stralsund und dann weiter auf der B96. Auserdem besteht die Möglichkeit mit der Bahn anzureisen. Unterkünfte gibt es zahlreiche für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Oder sie machen Urlaub auf der Insel Rügen und besuchen Stralsund bei einem Ausflug.

Share this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*