Sommerferien auf den Balearen

Das Paradies Mallorca ist mit 100 km Länge und gut 3640 qkm die größte der Baleareninseln. Sie bietet zwei völlig verschiedene Landschaften mit grandiosen Bergen und Traumstränden. Wer genau hinsieht, entdeckt noch bei Albufeira die jetzt trockengelegten Sümpfe, die Felder bei Inca, die Steilküsten am Kap Formentor, die langen Serpentinenstraßen im Norden, die Pfanne voller Frucht in der Mitte. Sa Muntanya eine fast acht Kilometer breite Gebirgskette erstreckt sich von der Südwestspitze der Insel bis zum Kap Formentor. Der höchste Gipfel ist der Puig Mayor mit 1445 m. Die Fruchtbare Ebene heißt „Es Pla“. Hier blüht die Landwirtschaft durch große Grundwasservorräte. Mit Mühlen wird das Wasser nach oben geschöpft. Höhlen und Grotten sind die geologischen Nischen, die heute von Touristen besucht werden. 300 Kilometer Sandstrände sind der Magnet für Millionen. Das Grün der Insel sind die Millionen Mandelbäume, die schattigen Olivenhaine, die Korkeichen, blühende Wiesen und geheimnisvolle Wege. Das herrliche Sa Calobra eine Minibucht mit flankierenden Felswänden bietet das beste Postkartenmotiv. Der Weg zum Leuchtturm vom Kap Formentor über eine Serpentinenstraße und durch Konypherenwälder.

Formentera ist etwas für Einsamkeitsapostel. Die Landschaft ist karger und waldloser, steiniger aber doch nicht langweilig. Menorca, die zweitgrößte Insel, bietet eine fjordzerrissene Küstenlinie, urwüchsige Dörfer und wieder Sandstrände. Im nördlichen Teil liegt ein reiches sanftgewelltes Bauernland mit Kühen. Südlich erstreckt sich eine steinige trockene Wildnis. Ibiza ist die Insel der weißkubischen Häuserwürfel, der arabischen Wasserräder, der blitzenden Strände, der Windmühlen, der Palmen, Oliven und Feigen, die schon an Nordafrika erinnern. Es ist eine leise Insel. Ein wirklich nordafrikanischer Charakter

Mit anderen Gerüchen, wie Thymian, Oregano, Johannisbrot und saftige süße Feigen. Volle Einsamkeit können Sie auf der kleinen Insel Vedra erleben. Hier leben nur Wildziegen und Vögel.

 

 

 

Share this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*