Porto die Hauptstadt der Costa Verde

Die grüne Küste Portugals wie die Costa Verde auch genannt wird, erstreckt sich im Norden von der spanischen Grenze bis Porto. An der Küste erstrecken sich Kilometerlange ausgedehnte Sandstrände die zum Baden einladen. Im Hinterland dagegen gibt es eine üppige Vegetation und die Landschaft ist fruchtbar. Hier werden Obst und Gemüse angebaut. Aber vor allem gibt es hier viele Weinberge die die Trauben für den berühmten Portwein hervorbringen.

Die Hauptstadt Porto ist eine weltoffene Handelsstadt mit langer Tradition. Seit 2001 darf sich Porto Kulturhauptstadt Europas nennen. Porto am Fluß Douro gelegen wächst auf den Granithügeln zu der einzigen portugiesischen Großstadt heran mit heute über 400 000 Einwohner. Sie gilt als die heimliche Hauptstadt Portugals und Portugal trägt den Namen dieser Stadt. Porto war schon drei Jahrhunderte vor Christus ein kleiner Handelsplatz der Griechen.

Porto ist am besten zu Fuß zu erkunden. Der Fluß spiegelt facettenreich das Stadtbild wieder. An den Kais ankern zahlreiche Privatjachten, Ausflugsschiffe und die sogenannten Barcos tabelos der Portweinkompanien. Vom Ufer des Douro aus erstreckt sich steil nach oben das Altstadtviertel das Ribeira Viertel. Hier ist der Flair der Hauptstadt noch zu spüren. Es ist aber auch immer noch das Viertel der armen Leute. Die Häuser stehen hier eng beieinander in verwinkelten Gassen. Hier beginnt der Rundgang durch die Altstadt.

Der Praca de Ribeira aus dem Jahr 1784 wurde nach dem Vorbild des Terreiro do Paco in Lissabon angelegt. Sehenswert ist hier die alte Fliesenkunst. Oberhalb der Paco do Ribeira befindet sich das alte Viertel Barredo mit seinen schönen malerischen kleinen Gassen. Sehenswert ist das alte Zollhaus Casa do Infante in dem Heinrich der Seefahrer geboren wurde. In der Nähe steht auch die schönste Kirche von Porto die Igreira de Ouro die goldene Kirche. Sehenswert ist auch die Kirche Igreja de Sao Francisco. In der Nähe steht auch die Statue von Heinreich dem Seefahrer. Im Palacio de Bolsa ist der maurische Saal zu besichtigen. Auf keinen Fall sollte man auf dem Besuch der Kathedrale verzichten.

 Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Hauptbahnhof mit der Eingangshalle aus dem Jahr 1930. Sie ist mit Azulejo Bilder ausgeschmückt. Sie zeigen Szenen aus der portugiesischen Geschichte. In der Rua dos Carmelitas befinden sich Geschäftsräume der ältesten Buchhandlung von Porto.. Diese Buchhandlung sollte man unbedingt gesehen haben.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Ponte Don Luis I. Die Brücke verbindet den Nordteil der Stadt mit dem Südteil. Sie ist eine doppelte Brücke mit zwei Fahrbahnen in zehn Meter und in sechzig Meter Höhe. Die untere Fahrbahn ist 174 m lang und acht Meter breit. Die obere Fahrbahn ist 400 m lang und hat eine Breite von 6 m.

Auf keinen Fall sollte man natürlich nicht in Porto den vorzüglichen Portwein in den Portweinkellereien verpassen. Machen Sie doch mal auf dem Duoro eine Flussrundfahrt. Sie dauert ca. 1 – 2 Stunden auf einem der vielen Ausflugsschiffe. Es ist sehr interessant, wie ich nur bestätigen kann. Aber Porto hat noch viel mehr zu bieten.

Share this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*