Die Hurtigrute und der Golfstrom

 

Die Reise der Hurtigrute geht weiter. Wir fahren von Maloy bis zum Westkap.

 

Die elf Tage dauernte Schiffreise mit der Hurtigrute von Bergen nach Kirkenes bedeutet elf Tage dem Golfstrom folgen, der die nowegischen Küste eisfrei hält, selbst im Winter. Würde der Golfstrom nicht hier entlang fliessen, sähe die Küste so aus wie in Grönland oder Nordamerika aus. Die Fjorde wären unpassierbar. Und weiter geht die Fahrt der Hurtigrute. Wir umfahren das Westkap und begegnen dem Atlantischen Ozean. Hier beginnt das Europäische Nordmeer nach ungefaehr 2 Stunden Fahrt auf dem offenen Meer fuehrt die Route durch eines der unzaehligen norwegischen Inselreiche. Die Reise geht nicht nur nach Norden sondern auch weit nach Osten. Am späten Nachmittag lernen wir Alesund kennen, die Hauptstadt des Bezirkes Sunnmore. Die nächste Stadt ist Molde am Romstalsfjord. Er reicht von der Küste bis weit ins zerklüfftete Landesinnere hinein. Hier trifft man auf Bergsteiger und Lachsangler. Hier führt auch die Atlantikstrasse vorbei, die sich zwischen den unzähligen Inseln hindurchschlängelt. Wenn sie morgens sehr früh aufstehen, koennen Sie den Berg Hornelen im Westen bewundern. Der Sage nach treffen sich hier am Weihnachtsabend und in der Mittsommernacht die Hexen auf dem Gipfel des Berges, um mit dem Teufel zu tanzen.

Moloy ist einer der grössten Fischerei haefen in Norwegen. Die Fischereiindustrie ist hier angesiedelt. Die Maloybruecke die zum Festland fuehrt ist ca. 1224 m lang. Schiffe bis zu einer Masthöhe von 42 m koennen unter ihr durchfahren. Weiter nach Norden entlang der Route befinden sich im Westen die Leuchttuerme Skorgenes fyr und Krakenes fyr. Im Osten sieht man die bizarren Ruinen des Klosters Selje. Weiter geht die Fahrt nach Stad/Westkap. Europas Zeigefinger, der weit in den Atlantischen Ozean hineinreicht. Etwas südlich der Westspitze kann man direkt am Sandstrand eine kleine Kapelle entdecken. Diese langgestreckte Halbinsel war früher eine grosse Gefahr für die Seeleute. Und wie die Reise weitergeht davon das nächste Mal.

Mit freundlicher Genehmigung von Skandifan – www.sandra-bernd.de

Share this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*