Badewasserqualität an den Stränden der EU

Badewasserqualität ist an den Küsten- und Binnengewässern  laut EU – Bericht gut. Trotzdem sind die Daten mit Vorsicht zu genießen. 96 Prozent der Küsten sind unbedenklich. 89 Prozent der Badegebiete an Flüsse und Binnensee sind auch in Ordnung. Besonders gut ist die deutsche Küstenregion.Am schlechtesten schnitt die Küste von Polen ab. Eine negative Bewertung kann durch entsprechende schnelle Schutzmaßnahmen schon wieder besser ausfallen. Schlechte Regionen werden oft auch aus der Statistik gestrichen. Der griechische Umweltkommissar hat den Verdacht, dass Umweltprobleme vertuscht und das Ergebnis künstlich verbessert wurde. In der EU verschwanden 80 Küstenregionen und 166 Baderegionen aus der amtlichen Überprüfung. Die Qualität des Wassers an den Binnenseen zeigt einen Trend nach unten. Das gilt auch für Deutschland. In Italien sollte man die großen Hafenstädte meiden. Der Golf von Venedig ist nur eingeschränkt nutzbar und der Comer See bei Lecco ist durchgefallen. In Österreich gab es gute Noten. Auf Zypern ist die Qualität an der nördlichen Küste besser. In Spanien ist die Küste am Mittelmeer nicht ganz so gut. Bei Frankreich erhielt die Ferieninsel Martinique schlechte Noten.

Share this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*